Pac Man in Google Maps spielen

pac-man-maps

Pac Man in Google Maps

Geiler Shice: Google hat uns ein Osterei gebaut und lässt uns in ihrem Karten-Dienst Maps Pac Man spielen. -> Klick

pac-man-maps

u.a. via Nerddrugs

Der Beitrag Pac Man in Google Maps spielen erschien auf Blogrebellen.

Advertisements

Statistik: Wie Musiker sterben

Todesursachen von Musikern, nach Genre geordnet

Die Hälfte aller Rapper stirbt durch Mord, über ein Drittel aller Metal-Musiker sterben durch Unfälle, 28% aller Blues-Musiker sterben an Herzproblemen. Abgefahren. Die Musik die du machst, bestimmt ein bisschen über dein Ableben, zumindest, wenn man dieser Statistik glauben darf:

Todesursachen von Musikern, nach Genre geordnet

Todesursachen von Musikern, nach Genre geordnet

Die gute Nachricht für Rapper? Ihr braucht keine Angst vor Krebs zu haben, ihr werdet wahrscheinlich vorher abgemurkst. Vor Mord brauchen sich dagegen Jazzer kaum zu fürchten. Nur 1,9% aller Jazzer sterben durch Tötungsdelikte. Das ständige Jammen in verrauchten Kellerbars macht die Künstler dieses Genres scheinbar wiederum anfällig für Krebs: 30,6%…

Ganz abschließend stichhaltig ist die Studie über die Todesursachen von Künstlern der diversen Genres natürlich (noch) nicht…dafür gibt’s Blues, Jazz etc einfach schon viel zu lang und Rap, Punk etc erst relativ kurz:

Many musicians from younger genres – rock, electronic, punk, metal, rap, and hip hop – appear unlikely to live long enough to acquire the illnesses of middle and old age.

Subsequent research decades hence, when the newer genres have matured sufficiently to potentially contain members with ages spanning population life expectancies, may confirm the findings and tentative conclusions drawn from this series of studies.

via kottke & theconversation & mr.

Der Beitrag Statistik: Wie Musiker sterben erschien auf Blogrebellen.

Soulig boombappiger Ohrenschmaus aus Nürnberg: jazz:pas Orgamix

Kassette

http://ift.tt/19vGeoK

Bratwurst City’s very own jazz:pa/beatthang hat für die Ohrenschmaus Podcast Reihe einen feinen Mix zusammengezimmert. Von Jazz über Soul bis hin zu brandaktuellem Ösi-Trap ist alles dabei, weswegen die Formulierung eines adäquaten Titels ziemlich schwer fällt…

Vom Gesamtvibe her fühlt man sich aber tatsächlich an die güldene Zeit um D’Angelo, The Roots und Jazzmatazz erinnert, obwohl relativ wenige Tracks aus der Zeit (zumindest unverändert) ihren Weg in die feine Auswahl gefunden haben. Dafür ist Stevie drin. Immer geil.

Der Beitrag Soulig boombappiger Ohrenschmaus aus Nürnberg: jazz:pas Orgamix erschien auf Blogrebellen.

Scientology And Me: BBC Panorama Dokumentation

Scientology Dokumentation BBC

http://ift.tt/1adPcYR

BBC Dokus haben unserem kleinen Haushalt schon so manches verregnete Wochenende gerettet. BBC Dokus sind wie Vice Dokus – ecken nur in der Regel nicht so sehr an. Im Fall dieser Doku gab’s Ärger. Ärger von Seiten der Dokumentierten: Scientology.

Das Ding ist schon etwas älter, wurde aber offenbar noch nicht von genug Menschen gesehen, wenn man sich anschaut, was für ein Standing Leute Wie John Travolta, Tom Cruise und andere in Hollywood immer noch haben.

Via Reddit.

Der Beitrag Scientology And Me: BBC Panorama Dokumentation erschien auf Blogrebellen.

Noisey Atlanta: Welcome to the Trap

noisey atlanta

http://ift.tt/19vG6Wy

Seit Wochen fiebere ich den je 10-15 Minuten langen Einzelteilen der Noisey-Dokureihe “Noisey Atlanta” entgegen. Das Thema? Die großen Player der Trap Music Szene (Gucci Mane, ILoveMakonnen, 2 CHainz etc) und die Ursprünge der Musik. In der Hauptrolle? Atlanta. Das wirklich Erstaunliche an meiner Faszination für das Thema? Ich bin kein großer Trap Fan. Tatsächlich öden mich selbst “verschiedenartige” Trap Beats nach spätestens fünf Minuten furchtbar an.

noisey atlanta

Das Desinteresse an der Musik ist aber wurscht; die Doku nimmt trotzdem mit und informiert Nicht-Trapnerds wie mich erstmals umfassend und unterhaltsam über eigentlich alles, was Atlanta spätestens im Laufe der 2010er Jahre zur Raphauptstadt der Welt hat werden lassen. (T)Rap entsteht nicht mehr in Studios, sondern in Trap Houses.

Deine Songs spielst du nicht erst im Radio. Nein. Du bringst sie noch in der Nacht, in der sie entstanden sind, zu deinem Lieblingsstripclub (Magic City). Wenn dein Song da funktioniert, dann hast du einen Hit. Vertriebskanal Strip-Club? Jupp. Und das ist noch eine der weniger merkwürdigen Erkenntnisse aus der Dokumentationsreihe…

2Chainz ist der wohl einsamste und traurigste Mensch der Welt. Es gibt Hustensaft-Dealer. Und viel zu viele Waffen in Händen von Berauschten.

Die Playlist hier ist leider falsch herum angeordnet…tatsächlich kommt es auf die Reihenfolge aber auch nciht so richtig an. Alle 10 Teile sind auch einzeln hochinteressant. Großes Kompliment an Thomas von Vice, der mit der Gesamtdoku gonzomäßig ein interessantes Stück Zeitgeschichte popkulturell einordnet und für Uneingeweihte verständlich macht.

http://ift.tt/19vG7cS

Der Beitrag Noisey Atlanta: Welcome to the Trap erschien auf Blogrebellen.

Max Uthoff (Die Anstalt) über den Journalismus und dessen Niedergang

DieAnstalt

http://ift.tt/1OTUFnp

Der Journalismus steckt in einer Krise. Dies attestieren sich Journalisten seit einiger Zeit selbst und es gibt bereits Studien, die diesen Eindruck belegen. Dabei scheint dieses Internet eine Rolle zu spielen. Vielleicht aber auch nur, dass die Angriffsfläche dadurch eine größere geworden ist. Denn die Kommentar-Funktion und die Reichweite eines jeden einzelnen Users, kann oft mehr als die eines ganzen Medienhauses. Wie auch immer wir diesen Fisch wenden, wenn das Handwerk nicht stimmt sollte die Bude eher von innen aufgeräumt werden, als nach äußeren Einflussfaktoren zu suchen.

 

Direktlink

Der Beitrag Max Uthoff (Die Anstalt) über den Journalismus und dessen Niedergang erschien auf Blogrebellen.